Einzigartige Sonderschau „Edelsteine“

Die seltensten Steine der Welt und
hochkarätige Kunst zu Gast in München

Vom 30.10. bis 01.11.2015 sind für ein Wochenende einige der seltensten Edelsteine der Welt auf der Munich Show – Mineralientage München zu sehen. Von Diamant über Smaragd und Saphir bis hin zu exotischeren Exemplaren wie Turmalin oder Heliodor wird die gesamte Bandbreite der edlen Steine in der Ausstellung gezeigt. Ein Highlight bildet die von der Idar-Obersteiner Familie Henn entworfene, über 200.000 Karat schwere Rubinskulptur „The Heart of Africa“.

Sie sind der Rohstoff für exklusiven Schmuck, inspirieren zu einzigartigen Kunstwerken und ermöglichen überhaupt erst unseren heutigen Lebensstil mit seinen modernen Kommunikationsmitteln: Mineralien! Die seltensten und schönsten von ihnen sind Ende Oktober für ein Wochenende in der Sonderschau „Edelsteine“ auf der Munich Show – Mineralientage München zu bestaunen. Die außergewöhnliche und erstmals öffentlich präsentierte Rubinskulptur „The Heart of Africa“ von Axel und Jürgen Henn zählt zu den Highlights der Ausstellung.  Außerdem erwartet die Besucher einer der größten bekannten Smaragd-kristalle „The Emperor“ und weitere klingende Namen wie „Deep Blue“, ein in Größe, Kristallisation, Farbe und Klarheit einmaliger Tansanit sowie der berühmte Aquamarin „Crown of Shengus“.

„Jedes dieser Objekte für sich ist aus mineralogischer Sicht bereits mit einem van Gogh oder Renoir vergleichbar. Diese Meisterwerke der Natur gemeinsam in einer Ausstellung zu zeigen, ist eine echte Sensation und absolut einmalig.“ meint Dr. Rupert Hochleitner, stellvertretender Direktor der Staatlichen Mineralogischen Sammlungen Bayerns. Auch sein Kollege Andreas Massanek, Geschäftsführer der Geowissenschaftlichen Sammlungen der TU Bergakademie Freiberg, freut sich: „Natürlich hat jedes Museum einen Schwerpunkt und auch das eine oder andere besondere Exponat. Aber Edelsteine sind nun mal die Champions League der Mineralien und hier alle berühmten Objekte einmal live sehen und miteinander vergleichen zu können, gab es noch nie.“

Tatsächlich bringen private Sammler und Museen von allen Kontinenten die Schätze für drei Tage nach München. Den damit verbundenen Aufwand rechtfertigt Mineralientage-Geschäftsführer Christoph Keilmann mit der Einzigartigkeit der Ausstellung: „Die Objekte mit denen wir uns beschäftigen sind einmalige, in Millionen von Jahren gewachsene Schätze der Natur, die über Jahrtausende in vielen Kulturen verehrt wurden. Nicht umsonst bilden sie die Highlights der großen naturwissenschaftlichen Museen und Sammlungen weltweit.“ Dass all diese Originale überhaupt nach München kommen können, verdanke man einerseits der kurzen Leihdauer von drei Tagen und andererseits dem über Jahre gewachsenen Vertrauen von internationalen Museen und Sammlern.

Die Munich Show – Mineralientage München, in deren Rahmen die Sonderschau gezeigt wird, ist Europas größte Messe für Mineralien, Edelsteine und Fossilien und findet vom 30. Oktober bis 1. November auf dem Gelände der Messe München statt. Am Freitag, 30. Oktober, ist der Zutritt registrierten Fachbesuchern vorbehalten. Informationen und Tickets unter www.munichshow.com

Suche

Zum Seitenanfang